Donnerstag, 18. März 2010

Die 9/11 Kommission durfte die mutmasslichen Terroristen nicht befragen

Noch ein Beweis, die 9/11 Kommission konnte nicht ihre Arbeit richtig durchführen ist jetzt ans Tageslicht gekommen, denn sie wurde massiv vom Weissen Haus in ihrer Untersuchung eingeschränkt, konnte ihre Aufgabe gar nicht wirklich durchführen und wurde von höchster Stelle gewarnt, sie darf eine „gewisse Linie nicht überschreiten“. Das geht aus Dokumenten hervor, die neu veröffentlicht wurden. Aussagen welche die Kommission verlangte wurden ihr vorenthalten. Deshalb ist der offizielle 9/11 Bericht völlig wertlos und stellt nicht den wahren Hergang dar.

Jeder der sich die Zeit genommen hat den offiziellen Untersuchungsbericht über die Ereignisse des 11. September 2001 zu lesen wird feststellen, wie viel dort nicht untersucht, weggelassen und verschwiegen wurde. Ich hab jedes Wort der 585 Seiten gelesen und konnte nur den Kopf schütteln über was dort drin steht, aber noch wichtiger, was nicht drin steht. Der Bericht hat mehr Löcher als ein Schweizer Käse! Deshalb ist er nicht das Papier wert auf dem er geschrieben wurde. Eine reine Weisswaschaktion, welche die wahren Täter schützt und nur eine Lügengeschichte darstellt.
Ganzen Artikel lesen:  Schall und Rauch