Mittwoch, 17. Februar 2010

Hans-Olaf Henkel in den Medien-Offener Brief aus Amerika

Der in deutschen Talkshows (u.a. Anne Will) recht umtriebige Herr Henkel ruft in den USA Verwunderung hervor. Die Nachdenkseiten veröffentlichen einen offenen Brief von William K. Black, Associate Professor of Economics and Law University of Missouri Kansas City/MO an Dr. Walter E. Massey, Aufsichtsrat der Bank of America. Dieser Brief wurde auch auf der Website von Michael Moore veröffentlicht.
“Der frühere BDI-Chef Hans-Olaf Henkel reagiert auf Kritik von James K. Galbraith, der in einem Interview mit MMnews in Hinblick auf die Ursachen der Finanzkrise Henkel Inkompetenz vorwirft. Henkels Replik löst in den USA nun Wellen der Empörung aus, da er sich auf alte diskriminierende Regelungen beruft (sogenanntes “red lining”), deren Aufhebung unter anderem der Auslöser der Krise gewesen seien.
Der Professor für Ökonomie und Recht an der University of Missouri, Bill Black, lässt die Klarstellung von Hans-Olaf Henkel nicht unkommentiert stehen. In einem aktuellen Beitrag auf New Economic Perspective geht Black mit Henkel hart ins Gericht”, schreibt Lars Schall auf mmnews und veröffentlicht den Offenen Brief  Prof. Blacks im Original.
Wir veröffentlichen diesen Brief in deutscher Übersetzung. Berliner-Journalisten