Donnerstag, 3. Juni 2010

Was ist Terrorismus -Teil 3

  1. Achse des Bösen :

Ein Jahr nach den Anschlägen auf die größte Weltmacht USA hatte Bush seine erste Rede zur Lage der Nation gehalten , in der er die Lage der Welt zusammenfasste , wie die Vereinigten Staaten sie sehen .
In diesem Bericht verdächtigte der US-Präsident Staaten des Terrorismus oder dessen Unterstützung und stellte sie an den Pranger der zivilisierten Welt .
Bush forderte alle Staaten der Welt auf , sich zu entscheiden , auf welcher Seite sie stehen . Bushs Rede ist auch als Bitte um Solidarität zu verstehen . Das Einfordern von weltweiter Solidarität brachte den amerikanischen Führungsanspruch zum Ausdruck und war auch nicht nur als Warnung an alle » unsolidarischen «  zu werten , sondern auch als Versuch , klare Lagereinteilungen in einer ansonsten unübersichtlichen , chaotischen und daher bedrohlichen Welt zu definieren .
Dieser Bericht brachte zunächst den Krieg gegen den Terrorismus mit der vorangegangenen amerikanischen Kampagne gegen » Schurkenstaaten «  die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und der daraus resultierenden Notwendigkeit einer Raketenabwehr in Einklang . Die  » Achse des Bösen «  stellte all dies auf eine Stufe . Der 2. wichtige Indikator in dieser Rede war die Aufnahme Irans in die » Achse des Bösen «  , trotz der Unterstützung dieses Landes für den amerikanischen Feldzug in Afghanistan sowie die Annahme von Hamas , Hisbollah und des islamischen Dschihad als drei der Vier genannten terroristischen Bewegungen , die ins Visier zu nehmen seien .Der kleine Bush formulierte in seinem Anspruch zwei zentrale Ziele : erstens werde Amerika nicht ruhen , bis alle terroristischen Strukturen und Stützpunkte zerschlagen sind , und zweitens werde es alles unternehmen, um zu verhindern , dass sich die Terroristen mit Hilfe der » Schurkenstaaten «  Nordkorea , Iran und Irak ,die Bush zur viel zitierten » Achse des Bösen «  erklärte , in den Besitzt von Massenvernichtungswaffen bringen .
Der Krieg gegen den Terror habe zwar mit der Kampagne in Afghanistan begonnen , hat aber keine bestimmte Zeit. Amerika werde alles tun um seine nationale Sicherheit zu gewährleisten. Die Strategie Amerikas in ihrem Krieg gegen den Terrorismus besteht nicht nur in Gegenschlag und Bestrafung , sondern auch aus Präventivangriffen gegen Staaten , von denen man annimmt , dass sie internationalen Terrorismus billigten , unterstützen oder ihm einen sichern Zufluchtsort bieten . Bush war recht unzweideutig , als er Nordkorea , Irak und Iran als »eine Achse des Bösen «  brandmarkte: «  Unsere Nation befindet sich im KRIEG ! unsere Wirtschaft ist in der Rezession und die zivilisierte Welt ist von noch nie da gewesenen Gefahren bedroht […] Ich werde nicht zu sehen , wie die Gefahr zunimmt . Ich werde nicht die Hände in den Schoss legen , während sie immer näher rückt […] Ich werde nicht untätig zusehen , während die Gefahr näher und näher kommt . Die Vereinigten Staaten von Amerika werden es den gefährlichsten Regimen der Welt nicht erlauben , sie mit den zerstörerischen Waffen der Welt zu bedrohen »Worte von Georg W. Bush ,1 .
Die Theorie der » Achse des Bösen «  stieß jedoch in weiten Teilen der Weltbevölkerung auf Zurückhaltung .
Für die Europäer war diese neue Formel weder sachlich noch strategisch plausibel , weil keines der drei ein Bösenfreund Europas ist .Sie hatten aber Angst davor, dass diese drei Staaten eine Koalition zwischen ihnen bildet . Sie waren nur einverstanden damit, sich militärisch dem Krieg gegen den weltweiten Terrorismus anzuschließen , zumal dieser letzte nicht nur Amerika , sondern auch sie bedrohte .Wenn der Krieg gegen den Terrorismus jedoch darauf abzielte , unschuldige Staaten zu zerstören , dann sind sie dagegen .Was die Aufnahme der drei genannten Staaten in die  » Achse des Bösen « angeht , wurde in Europa die grösste Besorgnis bezüglich Irans geäußert .Den Europäern ist unverständlich , warum die Vereinigten Staaten Iran auf die Schurkenstaaten-Liste gestellt hatten , obwohl die islamische Republik den USA in ihrem Krieg gegen den Terrorismus in der ersten Etappe dieses Krieges, nämlich Krieg gegen Afghanistan , unterstützte .
Die meisten europäischen Länder waren bestrebt, die Reformer in Teheran eher durch Einbindung als durch Ausgrenzung zu unterstützen . Die Amerikaner verwiesen jedoch darauf , dass Iran unverändert Terrorgruppen wie Hamas und Hisbollah unterstützte und nach ABC-Waffen strebe und deshalb soll die islamische Republik militärisch bekämpft werden .
Für die Europäer ist die Kampagne gegen die Proliferation von Massenvernichtungswaffen damit jedoch nicht gleichzusetzen .Sie sind der Überzeugung , dass in jedem Einzelfall unterschiedliche Taktiken erforderlich sind .Sie sehen, dass die Militärmacht nicht der einzige Bezugsrahmen für das Handeln auf der internationalen Bühne ist . In erster Linie ist ihrer Ansicht nach das diplomatische Handeln gefragt .Umsonst versuchten sie jedoch den Amerikanern zu erklären, dass eine reine Militärpolitik keine Lösungen ergäbe und nur zur Sackgasse führt .
,, Im Rahmen der europäischen Gemeinsamen Aussen-und Sicherheitspolitik ( GASP) entstand eine Delegation , um das europäische Interesse an einer Fortsetzung des Entspannungsprozesses auf der Halbinsel zum Ausdruck zu bringen . Anschließend begannen die Mitgliedstaaten der Union , diplomatische Beziehungen zu Pjöngjang aufzunehmen . Grundlage dieser Politik war keine Sympathie für das Regime , sondern die Einsicht , dass Jahre der Isolation keine Lösung des politischen Konfliktes erzwungen hatten . Auch nach der Bush-Rede sahen die Europäer keinen Grund , von dieser Linie abzugehen . Im Gegenteil, die Kommission entwarf im März eine mit 15 Mio. Euro ausgestattete Kooperationsstrategie für die Jahre 2001- 2004 , und selbst nach der Aufkündigung des Atomwaffensperrvertrags durch Nordkorea im Herbst 2002 antwortete der europäische Rat zwar mit einer deutlichen Warnung an Pjöngjang , von Atomwaffenprogrammen abzulassen , betonte jedoch zugleich , dass es zum Dialog keine Alternative gebe “2
In der Tat hat die amerikanische Regierung keinen Zweifel daran gelassen , dass sie den Sturz des irakischen Diktaturs Saddam Hussein auch mit militärischen Mitteln betreiben muss .
Die amerikanischen Verantwortungsträger behaupteten ,um Legitimität für ihr nächstes Vorgehen zu erzielen ,dass Irak hinter den Anschlägen des 11. September 2001 steckte und dass er ebenso wie sein Nachbarland Iran den weltweiten Terrorismus unterstützt und Massenvernichtungswaffen im Besitzt hat und seine Nachbarn in der Region bedroht . Darauf ist der US-Präsident in seiner Rede an die Nation eingegangen “ das irakische Regime besitzt und versteckt nach wie vor die tödlichsten Waffen , die je entwickelt wurden ….Es hat Terroristen unterstützt , ausgebildet und ihnen Unterschlupf gewährt , darunter auch Angehörigen der Al-Qaida ,, 3 .
Bush wollte den Irak angreifen und seine Bodenschätze ausbeuten, mehr nicht . Dieser amerikanische Kampf gegen den Irak wurde geführt , weil er nichts anderes als eine Folge ist, deren Wurzeln auf den ersten Golfkrieg von 1991 zurückging , zumal Massenvernichtungswaffen weder eingesetzt noch gefunden wurden .
Die amerikanische Regierung war davon überzeugt , dass die Besatzungskoalition von den Irakern mit Dankbarkeit und Erleichterung begrüßt werden würde , dass die nichtbaathistische Elemente von Saddams Streitkräften und solche Baatisten , die den Exil-Irakern nahe standen oder ihnen dienten , zu den Amerikanern überlaufen , die Sicherheit gewährleisten und dadurch die rasche Wiedergeburt demokratischer Institutionen in einem Lande ermöglichen würden , das nie welche besessen hat . Im Gegensatz dazu hatten die Iraker die amerikanische Eroberung stark verteidigt , was dazu geführt hat , dass die Amerikaner um Hilfe der Verbündeten und der Vereinigten Nationen baten . 4
Der Irak-Krieg hat Europa wirklich gespalten .Einige europäische Staaten waren dafür , andere dagegen .
Als erstes Land erklärte Großbritannien ihre Bereitschaft, neben den USA den Krieg gegen Saddam ohne ein Mandat des US-Sicherheitsrates zu führen .Der Kurs des britischen Regierungschefs traf in Großbritannien auf Widerspruch ; die Bevölkerung war gegen diese Kriegsbeteiligung. Da Blair aber von Anfang an seine militärische Kampagne gegen Saddam erklärte , hatte er keine andere Wahl , außer diesen Krieg zu führen . Diese Situation führte zu einer Spaltung innerhalb Britanniens .
Auffällig ist, das zwei traditionelle europäischen Länder ihre Loyalität mit den Vereinigten Staaten erklärten . Es sind Spanien und Italien sowie andere Verbündete .
Die amerikanische Strategie im Irak-Krieg wurde in vielen Ländern stark kritisiert , darunter auch von Regierungen mancher Verbündeten , insbesondere Frankreich und Deutschland .
Am häufigsten wurde dabei das Argument vorgebracht , die Vereinigten Staaten betrieben eine Politik der Stärke .
Der deutsche Bundeskanzler, der nach dem 11. September seine » uneingeschränkte Solidarität « mit Amerika erklärt hatte , war auf ein uneingeschränktes » Nein «
zum Irak-Krieg festgelegt . Deutschland war völlig gegen diesen Krieg und verlangte dagegen die US-Inspekteure wieder in den Irak zu bringen . Das führte zu einer provisorischen Isolation Deutschlands in der europäischen Union . Kurz danach hatte Frankreich ebenfalls diesen Krieg abgelehnt und hatte ihn für nicht legitim gehalten . Implizit sagte Frankreich den USA : „Gehen Sie selbst in diese Kriegsrichtung.“ Frankreich begriff die Funktion der Gewaltandrohung für die Wiederaufnahme der Inspektionen , lehnte aber sowohl das Konzept eines Anti-Regime-Krieges als auch die Forderungen nach einer Generalermächtigung ab .Frankreich wurde damit zum wirklichen Gegenspieler der Amerikaner und Briten im Sicherheitsrat und diente ideal dem eigenen Interesse , die Position als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates zur weltpolitischen Aufwertung der Grande Nation eine Mittelmacht zu nützen “5 .
Die öffentliche Meinung zahlreicher Länder verurteilte die amerikanische Intervention und lehnte ohnehin mit breiter Mehrheit einen » Krieg gegen den Terror « ab , der Saddam Hussein und den Irak ins Visier nahm , ohne dass es eine belegbare Verknüpfung zur Al-Qaida oder » Massenvernichtungswaffen « gab .
Dieser Krieg wurde unweigerlich auch von vielen arabischen bzw. muslimischen Völkern als Demütigung empfunden .
Demütigung nicht nur für das irakische Volk , sondern mehr für die arabischen Völker . Die Kluft zwischen den islamischen Ländern und den westlichen Ländern wurde daher breiter als je zuvor und der Krieg gegen den Terror war und ist noch als Krieg gegen den Islam und dessen Anhänger zu verstehen , insbesondere nachdem der US-Präsident in einer seiner Reden auf den Kreuzzugskrieg offenkundig hingewiesen hat .
Vielmehr ist der Irak-Krieg als der vierte Weltkrieg zu betrachten , zumal nahezu alle Länder unter dem amerikanischen Schirm daran teilgenommen hatten . Statt dem irakischen Volk jedoch die Demokratie zu bringen , wurden ihre Bodenschätze - besonders Öl – von den Besatzungsmächten ausgebeutet und geraubt .
Die Werte des Westens blieben darüber hinaus nur im Himmel schwebend und stattdessen wurden die Menschenrechte mehr und mehr verletzt und die Todesfälle nahmen immer und dauernd zu .
Die Unruhen unter der Besatzungsherrschaft , das Weiterbestehen von Gewalt und Unsicherheit , die Ermordung , die die Aufdeckung der Verhältnisse im Abu Ghraib – Gefängnis verursacht .
Alles in allem ergibt sich ein Bild , auf dem die USA verwirrt stehen und sich fragen , wie sie diese Katastrophe beenden könnten .
------------------------------------------------------------------------------
1 Vgl. Bush , Georg : Bericht zur Lage der Nation vom 29, Januar 2002 , in Auszugen abgedruckt in internationale Politik , 3/2002 , S. 121.
2 Müller , Harald : a.a.o.S.168
3 Todorov , Tzvetan : die vehinderte Weltmacht , Reflexionen eines Europäers , herg von Bundeszentrale für politsche Bildung , Bonn , 2004 , S .15.
4الكونية ضد الهيمنة الامريكية نەضة مصر للطباعة و النشر و التوﺰﻴﻊ ، يناير2004 ، ص. 7/6 الصراع -
الإمبراطورية : يسين السيد ; انظر 12
 
5 Müller , Harald : a.a.o.S.172/173
_-----------------------------------------------------------------------
Auszug aus einem Referat von 2006
Copyright beachten! Keine unerlaubte Verwendung