Sonntag, 4. Juli 2010

Medienmanipulation- Mal wieder ARD

Kaum wurde Christian Wulff als Nachfolger von Horst Köhler als 10. Bundespräsident in die Luxusherbergen
Schloss Bellevue in Berlin und die Villa Hammerschmidt in Bonn gewählt, muss mal wieder ein falsches Bild an die Öffentlichkeit weitergereicht werden.

Während in diesem Video "Buh"- und "Pfui"- Rufe erklingen...

Zeigte die ARD Applaus. Das Video dazu ist in der Mediathek nicht mehr vorhanden.
Dafür gibt es einen Bericht dazu in der taz mit der entlarvenden Überschrift: Falsche Jubelbilder

UND:
gleich noch einmal, diesmal Thema Iran.
Während die ARD berichtet, der Iran hätte ausreichend Uran für zwei Atombomben zeigt dieser Abdruck eines Leserbriefes, den die ARD wohl nicht veröffentlichen wollte ein etwas anderes Bild.
Ein besseres Bild über Angriff und Verteidigung findet sich wohl in diesem Artikel von Mein Parteibuch-Blog.
Schon der Waffenvergleich zeigt große Unterschiede zwischen den Angriffs - und Verteidigungsmöglichkeiten der Länder Amerika und Iran:
Während die USA haufenweise leicht zu treffende Flugzeugträger und Fregatten haben, hat der Iran Antischiffsminen und landgestützte und boottaugliche Anti-Schiffs-Raketen, von denen kein US-Kommandeur im voraus weiß, ob ein gleichzeitiger Einsatz einer großen Menge dieser Kleinwaffen die Flotte der USA im Kriegsfall zum Absaufen bringen kann. Anstelle von teuren Satellitennetzwerken und leicht zu treffenden AWACS-Jumbos setzt der Iran mit Radargeräten nur schwer zu entdeckende modellflugzeugartige DronenAbwehrraketen vom Himmel zu holen. Während die USA und Israel große und schwere Kampfpanzer bauen, setzt der Iran auf simple Anti-Panzer-Minen und neuerdings auch auf tragbare doppelköpfige Kleinstraketen, bei denen Panzerfahrer befürchten müssen, dass sie aufgrund des Doppelkopfes auch modernste Verbundpanzerungen durchschlagen. Während die USA auf schwere gepanzerte Hubschrauber wie Black Hawks und Apache setzen, setzt der Iran auf tragbare Hubschrauber-Abwehrgeschosse.zur Aufklärung ein. Während die USA auf teure und hochentwickelte Kampfjets setzen, setzt der Iran darauf, solche Flugzeuge mit Flaks und mobilen Abwehrraketen vom Himmel zu holen. Während die USA und Israel große und schwere Kampfpanzer bauen, setzt der Iran auf simple Anti-Panzer-Minen und neuerdings auch auf tragbare doppelköpfige Kleinstraketen, bei denen Panzerfahrer befürchten müssen, dass sie aufgrund des Doppelkopfes auch modernste Verbundpanzerungen durchschlagen. Während die USA auf schwere gepanzerte Hubschrauber wie Black Hawks und Apache setzen, setzt der Iran auf tragbare Hubschrauber-Abwehrgeschosse.
 Was bei den militärischen Fähigkeiten des Iran selten erwähnt wird, ist dass das ganze militärische Programm des Iran defensiv ausgelegt ist. Während das iranische Arsenal an nickeligen Kleinwaffen aller Art eine hocheffektive und äußerst presiwerte Methode ist, Angriffe von auch noch so hochgerüsteten Armeen abzuwehren, so taugt das iranische Waffenarsenal zum Angriff in keiner Weise.
Die Zukunftsaussichten, das wahre Horrorszenario ist dann wohl dieses:
Bei dem Versuch einer Besetzung des Iran müsste jeder Invasor Hunderttausende von gefallenen Invasionssoldaten in sein Risikokalkül einbeziehen. Und selbst wenn Teheran unter größten Verlusten erobert sein würde, so müsste sich jede Besatzungsarmee danach einem fürchterlichen Guerillakrieg stellen, den kein Besatzer gewinnen kann.
und weiter:
Eine Invasion des Iran wäre in jedem Fal ein sehr teures und langwieriges Unterfangen mit einem für den Angreifer unverhersehbarem Ausgang. US-Strategen gilt eine Invasion des Iran deshalb nicht als erfolgverprechende Option, um zum gewünschten Ziel eines “Regime Change” im Iran zu kommen.
Aber:
  Es gibt allerdings einen militärischen Angriff, gegen den der Iran außer Gottesglauben keine wirksame Verteidigung hat: nämlich ein massiver Angriff mit nuklearen Massenvernichtungswaffen. Sollte Israel den Iran mit seinen geschätzten mindestens 150 Atombomben oder gar die USA mit ihren noch viel mehr Atombomben angreifen, so kann sich der Iran dagegen nicht wirksam verteidigen. Das geht allerdings jedem anderen Land im Prinzip genauso: sollten die USA sich morgen dazu entschließen ihre 5500 Atombomben in die Luft zu schießen und zu zünden, so gäbe es übermorgen kein menschliches Leben mehr auf der Erde. Gegen einen solchen Wahnsinn gibt es überhaupt keine wirksame Verteidigung. Im Westen und Osten wird diese Situation der atomare Overkill genannt, im Iran hat der Revolutionsführer diese wahnsinngen Waffen als unislamisch verboten.

Weitere Lügen der Medien zu Ahmadineschad und Iran: Arbeiterfotografie