Dienstag, 9. November 2010

Mal wieder das Fernsehen

Und wieder sind sich die Öffentlich Rechtlichen nicht zu Schade um ordentlich zu hetzen und falsch zu informieren.
Der folgende Beitrag stammt von IRIB

 Berlin (farsnews) - Das staatliche deutsche Fernsehen schadet durch anti-islamische Programme dem Ansehen der Muslime.
 Laut Bericht von farsnews, welcher sich auf Al Alam beruft, hat die  ARD im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Islams im Westen eine Beitragsreihe begonnen, die als Dokumentation hingestellt wird und in der die Bräuche der Muslime ins schlechte Licht gerückt werden, um auf diese Weise den Islam verzerrt darzustellen. Die Autoren dieser Beitragsreihe sind laut Al Alam der polnischstämmige Politikjournalist Henryk Broder  und der ägyptischstämmige Politikexperte Hamed Abdel Samad, beide ansässig in Deutschland. Die Al Alam verwies darauf, dass Broder schon seit langem den Islam anfeindet und die Verteidigung der Schmäh- Karikaturen in der dänischen Presse  im Zusammenhang mit dem Propheten des Islams (s.a.a.s.) mit Nachdruck unterstreicht. Unterdessen hat Hamed Abdel Samad  vor kurzem ein Buch mit dem Titel „Der Untergang  der Islamischen Welt“ herausgegeben.
Zuvor hat die Deutsche Welle in einem beleidigenden  anti-islamischen Beitrag , das Hidschab der Musliminen angegriffen und an der Anwesenheit von Muslimen in Deutschland Kritik geübt.
Sachverständige betrachten die Ausstrahlung von islamfeindlichen Beiträgen vom deutschen Fernsehen sowie  die jüngsten Äußerungen von deutschen Politikern, darunter dem  CSU-Vorsitzenden   Horst Seehofer hinsichtlich des Verbotes der Einwanderung von Muslimen nach  Deutschland und die Veröffentlichung des Buches von Thilo Sarrazin, Mitglied der SPD, als organisierte Maßnahmen zur Verstärkung der Islamanfeindung in Deutschland.
Die zunehmende Bekehrung zum Islam unter den jungen Menschen in Deutschland hat die politischen Führer in diesem Land hinsichtlich Ausbreitung des Islams offensichtlich in Besorgnis versetzt.